Integrative Kinesiologie

Die integrative Kinesiologie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, die sich mit der körperlichen, geistigen und seelischen Ebene (Körper, Gefühle und Gedanken) befasst.

Sie stammt aus dem komplementärmedizinischen Bereich und ist eine Mischung aus der traditionellen chinesischen Gesundheitslehre (wie Akupressur, Meridianlehre, Psychologie der fünf chinesischen Elemente etc.) und modernen westlichen Wissenschaften wie humanistische Psychologie, Gehirnforschung, Bewegungslehre und Chiropraktik.

Das Wort Kinesiologie stammt aus dem Griechischen (kinesis = Bewegung, logie = die Lehre) und bedeutet so viel wie «die Lehre der Bewegung».

Damit sind sowohl äussere Bewegungen (Muskeln und Gelenke) sowie innere Bewegungen (Atmung, Verdauung, Blutkreislaufsystem, Nervensystem, Gefühle und Gedanken) als auch der Fluss unserer Lebensenergie gemeint.

Ziel der integrativen Kinesiologie ist, die Gesundheit zu verbessern, Stress abzubauen und Blockaden zu lösen. Mittels des Muskeltests und personenzentrierter Gesprächsführung werden alte Glaubensmuster und belastende Erfahrungen erkannt. Durch gezielte Balancen (Körper- und Denkarbeit) werden die Gefühle, das Denken und der Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht, damit die persönlichen Ressourcen optimal genutzt werden können.

Der Muskeltest

Das besondere an der integrativen Kinesiologie ist der Muskeltest als Kommunikationsmittel mit dem eigenen Körper. Der Muskeltest hilft, Ursachen für Symptome zu erkennen und dient als Rückmeldesystem des Körpers, der Gedanken und der Gefühle.

Der Muskeltest dient somit als Messinstrument für blockierte oder fliessende Energie und gilt als Momentaufnahme. Es werden keine Diagnosen gestellt.